Homepage

200 +

Personen Guides und Kleinunternehmer, die wir unterstützen und informieren!

435 +

Tage, die wir für den Outdoorsport im Allgäu aktiv sind!
(Stand 19.04.2020)

1000 %

Überzeugt davon, dass miteinander und füreinander besser ist, als das bisherige Geklüngel weniger Firmen.

Vogelschutz 2020

Wir durften am 01. Mai 2020 die Biologin und Leiterin der Bezirksgeschäfststelle des LBV in Schwaben Brigitte Kraft, bei Ihrer Aufgabe entlang der Iller begleiten. Dazu haben wir unseren 1. Vorstand Jonny Lovrinovic auf Tour geschickt, dem die Bewegung in den letzten Wochen abhanden gekommen war und der sich über die Aufgabe gefreut hat.

Birgitte Kraft brachte zahlreiche Hinweisschilder an, die auf die Brutstellen der von Aussterben bedrohten Kiesbankbrüter aufmerksam machen und das Betretungsverbot von März bis August ausweisen.

Die Biologin und Leiterin des LBV Brigitte Kraft beim anbringen der Hinweis-Schilder an bekannten Kiesbänken.

Hinweis für alle Bootfahrer auf der gesamten Iller vom Ursprung bis Kempten

„Meiden Sie daher als verantwortungsbewusster Freizeitsportler und Naturliebhaber die als Vogelbrutplatz gekennzeichneten Kiesbänke und Kiesinseln“, sagt die Biologin Brigitte Kraft vom LBV. Nach der Jungenaufzucht in diesem Jahr werden die Schilder vom LBV wieder abgebaut. 

Wenn eines dieser Schilder auch nur im Ansatz zu sehen ist, dann betretet die Kiesbank bitte nicht. Den Info-Artikel zur Aktion, kann man direkt hier herunterladen.

Es ist angenehm, wie sich Fachleute mit einem unheimlich großen Engagement persönlich zurücknehmen, wenn es um das Ziel Ihrer Arbeit geht. Hier konnten wir neben den neuen Erkenntnissen zu den bedrohten Arten auch persönlich eine tolle Erfahrung mitnehmen.


Kontakt zum LBV für den Bezirk Schwaben und Spendenmöglichkeit:

Brigitte Kraft, Diplom Biologin, Leiterin LBV Bezirksgeschäftsstelle Schwaben

E-Mail: brigitte.kraft@lbv.de , Tel. 08331-96677-12, Fax. 08331-96677-29 , www.lbv.de , www.facebook.com/LBVBayern

Landesbund für Vogelschutz e.V. (LBV), Vogelmannstr. 6, 87700 Memmingen

Spendenkonto: IBAN DE40 7315 0000 0430 1113 28,  Sparkasse Mindelheim-Lindau-Memmingen, BIC BYLADEM1MLM

Wir lassen wirklich nichts unversucht, um auch in dieser Zeit gemeinsam an den Herausforderungen zu arbeiten. Hier zur Information die Email an den Verband Allgäuer Outdoorunternehmer, mit der wir erneut die Hand reichen. Die Antwort steht noch aus:

Lieber Jxxxxxxx,

zu aller erst hoffe ich mal, das es Dir in diesen Zeiten gesundheitlich gut geht. Alles weitere kann man ja zum Glück, wenn auch nur zum Teil, positiv beeinflussen.

Während unserer Sprechstundenzeit kam immer wieder der Gedanke und Wunsch auf, dass es im Moment an der Zeit wäre bestimmte Differenzen komplett zur Seite zu schieben und für den Start nach dieser Krise gute Voraussetzungen für alle zu schaffen. Das denken nicht nur unsere Mitglieder und Unterstützer, sondern auch Unternehmer und Guides, die dem VAO verbunden sind.

Daher möchte ich diesen Wunsch nicht unerhört verhallen lassen und möchte einen letzten Versuch unternehmen, eine Zusammenarbeit in den für Alle wichtigen Gebieten des Outdoorsports anzuregen.

Das ist meiner Meinung nach möglich, wenn bei einem Neustart von Gesprächen und zukünftig gemeinsam getragenen Veränderungen keine Vorbedingungen gestellt werden und auch nicht auf bestehendes „Recht bzw.  Unrecht“  gepocht wird.

Wir starten dabei von Null – aber mit allen Möglichkeiten und Kontakten, die jedem von uns zur Verfügung stehen und die bereits erarbeitet wurden.

Die Energie, die man für kraftraubende Klärungen und Veränderungen aufbringen muss, kann man sicher für jeden hier Tätigen positiver nutzen, so dass es keine Verlierer gibt.

Sollte das möglich und gewünscht sein, dann freue ich mich über eine Kontaktaufnahme bis Mitte der kommenden Woche.

Ohne Antwort gehe ich einfach davon aus, dass kein Interesse besteht und dann hab ich es wenigstens erneut nicht unversucht gelassen. Wie auch immer – ich wünsche weiterhin alles Gute und viel Gesundheit….

Email vom 26.04.2020 an den VAO
Naturpark Nagelfluhkette INfo

Der Mehrwert eines Verbandes besteht darin, dass man seine Kräfte positiv bündelt und damit auch die Zusammenarbeit im Landkreis erleichtert.

Wir tun das und stehen zur Verfügung auch Dein Anliegen zu verschiedenen Themengebieten konzentriert mit den zuständigen Stellen zu besprechen und die Ergebnisse zugänglich zu machen.

  • Canyoning
  • Rafting
  • Mountainbike
  • Naturführungen
  • Schneeschuhwandern
  • Iglubau im Allgäu

und alles was in unserer Arbeitsbereich fällt.

Es gibt im Allgäu keine Alternative dafür, weil wir uns nicht nur auf Unternehmen konzentrieren, sondern für jeden da sind.

Wir freuen uns auf Eure Anfragen und Arbeitsaufträge!

Eure Allgäu Outdoor Guides

2020 - wir arbeiten weiter an einem fairen Wettbewerb

2019 war ein langes Jahr in dem viele Leute die Zähne zusammenbeissen mussten. Die Starzlachklamm wurde vom VAO für seine „Mitglieder“ „gesichert“ und so konnte  die einzige verbliebene Schlucht für die miteinander verbundenen Unternehmen und Organisationen in Sonthofen blockiert werden.

Vom Beschreiten des Klagewegs haben wir bisher abgesehen, da wir immer noch an einer fairen Lösung interessiert sind. Auch wenn diese länger dauert.

Wenn man ein neues Haus bauen möchte, braucht man keine Abrissbirne. Und wenn man im Allgäu eine Vorzeigeregion für das Canyoning schaffen möchte, dann braucht man alle Beteiligten am Tisch, ohne vorhergehende Beleidigungen und Verletzungen.

Uns ist auch bewusst, dass die Kollegen, die für die Unternehmen arbeiten, die sich in den letzten Jahren sehr unredlich Verhalten haben , auch eine Existenz zu verlieren haben und sich deswegen nicht positionieren können, wie sie das möchten. Das wurde in den vielen Gesprächen die wir geführt haben ganz deutlich.

Mit unredlichem Verhalten meinen wir z.B.Vorstände von gemeinsam gegründeten Organisationen, die das im Vertrauen gegebenen Mandat nur für den eigenen Profit genutzt haben.

Das alles was in der Starzlachklamm nicht so gut gelaufen ist unter den Tisch gekehrt wird, können wir im Interesse der Canyoningsicherheit im Allgäu nicht zulassen!
Bei Zeiten werden wir diese Punkte mit den jeweils Beteiligten detailliert besprechen.

Wir freuen uns, unsere Aufgaben im Sinn der  Unternehmer- und Guidegemeinschaft fortzusetzen und danken für die Unterstützung!

Wie alles begann: Nachrichten vom 01. Mai 2019

Noch ist keine Lösung für das Canyoningproblem im Allgäu gefunden worden.

Unsere Anfragen nach dem in Aussicht gestellten öffentlich rechtlichen Vertrag blieben bisher noch unbeantwortet.

Es wurde zwar ein Vertrag zwischen dem VAO und dem Tourismusverein geschlossen, der aber ohne Genehmigung des Canyonings seitens des Landratsamtes nicht umgesetzt werden kann,

Dem VAO, der wenige Canyoningunternehmen vertritt, wurde der Vorschlag gemacht einen offenen Kalender, wie er seit Jahren am Plansee praktiziert wird, für die Starzlachklamm einzurichten.

Dieser Schritt würde allen Unternehmen und Guides im Allgäu helfen und wäre ein Zeichen, dass es nicht notwendig ist, die nächsten harten Schritte unsererseits anzugehen.

Wir bleiben im Gespräch, werden aber nach Ablauf dieser Woche handeln müssen, um Fristen einzuhalten.

Nachtrag Mai 2019: der offene Kalender wurde abgelehnt und der VAO sieht sich selber im Recht, die Nutzung so zu gestalten, wie sie es für richtig halten. Eine Veröffentlichung der Nutzungsregelung lag zu diesem Zeitpunkt nicht vor. Einer Bitte zu Vorlage des zweifelhaften Vertrags zur Nutzung der Starzlachklamm wurde bisher ignoriert. Aus Angst, dass die Ungültigkeit dieses Vertrags nachgewiesen wird.

Ziel der Allgäu Outdoor Guides

Es gibt viel zu tun!

Aus eigener Erfahrung merken wir, dass es immer mehr Regeln und Vorschriften gibt, die unsere Outdoorarbeit und den Sport in der freien Natur betreffen.
Unser Ziel ist es, die Regelungen für die Region Allgäu im Bereich Rafting, Canyoning, Naturführungen und Mountainbike allen Menschen zugänglich zu machen, die hier tätig sind und jedem Outdoorfan, der Interessiert ist.
Auf lange Sicht gilt es auch die Rahmenbedingung mitzugestalten, aktiv und nicht nur durch wenige bestimmt – wie im Moment im Bereich Canyoning.
Hier werden wir auf die rechtlichen Grundlagen achten. Und sollten Handelnde hier vom rechten Weg abkommen, werden wir sie unterstützen ihn wieder zu finden.

In diesem Sinne freuen wir uns über jedes Mitglied für 12,00€  Beitrag im Jahr.

Dafür gibt es von unserer Seite vollen Einsatz und regelmäßig die aktuellen Informationen zu Deinem persönlichen Outdoorgebiet.

Ausblick 2020

19.04.2020 – Wir befinden uns in einer  vogelwilden Zeit, nichts ist wie es vor einigen Wochen noch schien und alle Natursportarten in Gruppen und mit professioneller Führung scheinen in weite Ferne gerückt.

Für uns kein Grund zum innehalten – denn es wird wieder irgendwann soweit kommen, dass wir die geliebte Natur nutzen dürfen.
Umso wichtiger ist wird es dabei sein, dass wir nicht durch einen sonst nach Krisen üblichen Rebound Effekt, in dem alles verpasste in kurzer Zeit nachgeholt werden muss, das Zusammenleben in der Natur bei sportlichen Aktivitäten belasten.

Wir werden weiterhin dafür sorgen, dass die dann gültigen Informationen auf unseren Seiten bereit gestellt werden und in den Bereichen, die im Allgäu besondere Aufmerksamkeit benötigen, bleiben wir weiter mit den wichtigen Entscheidern in Kontakt.

So wird es beim Canyoning und Rafting sein, damit es nach dieser Krise keine „Gewinner“ gibt, sondern dass wieder ein fairer Zustand hergestellt wird.

Für uns gilt weitern miteinander – füreinander. Wer sich dem anschließen möchte, ist herzlich eingeladen!

Rückblick 2019

Wir wollten 2019 bereits eine gute Lösung für ein „Bewährungsjahr“ finden, in dem sich Canyoning im Allgäu als seriöses Angebot präsentieren kann. Leider wurde in der Starzlachklamm durch einen unsäglichen und im Endeffekt ungültigen Vertrag die Nutzung so eingeschränkt, das es nut für wenige Firmen möglich war, dort Ihre Touren anzubieten.

Wir sind der Ansicht, dass es eine faire Lösung sein muss, für alle Beteiligten und nicht nur für Mitglieder in einem „Unternehmerclub“ mit einem Jahresbeitrag von 500 €.

Wir akzeptieren auch  in Zukunft ein vollständiges Verbot, bis eine gute Lösung erarbeitet wurde. Egal wie lange diese dauert – wir werden aktiv daran mitarbeiten!

Für viele schöne Outdoor-Momente